Neuraltherapie nach Didier

OstseeO – Praxis für Osteopathie in Wees bei Flensburg

Die Neuraltherapie und Ihre Entwicklung in Deutschland (seit 1925) geht auf die Ärztebrüder Ferdinand und Walter Huneke zurück. Das Besondere an der Neuraltherapie nach Didier ist vor allem die Berücksichtigung des Zahnstatus.

Sie ist eine Reiz- und Regulationstherapie, welche maßgeblich die Autoregulationsmechanismen des Organismus anspricht. Die Neuraltherapie zeichnet sich durch Injektionen von lokalen Betäubungsmitteln (Lokalanästhetika) aus. Diese Injektionen – in zumeist schmerzhafte Regionen (z. B. Haut, Muskulatur, Sehnen oder Nerven) – unterbrechen krankhafte Verbindungen im Körper. Neben der direkten schmerzlindernden Wirkung des Lokalanästhetikum, hat vor allem der Einfluss auf die Wiederherstellung des Gleichgewichtes im erkrankten Organismus eine entscheidende Bedeutung.